Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

BLOG

Unser Denkteich

Sie möchten einen Eindruck gewinnen, was wir zu Trends denken oder Themen, die Sie im Alltag bewegen? Sie brauchen gelegentlich Inspiration oder wollen wissen, an was wir gerade arbeiten? Dann sind Sie hier richtig. 

          08.01.2017

          2017 - wohin gehen wir?

          Gemeinsame, Unternehmens- oder gesellschaftliche Werte bringen die persönliche Werte auf einen gemeinsamen Nenner. Klare, öffentliche politische Bekenntnisse von Top Managern waren bisher Mangelware, um Geschäftspartner mit anderen Sichtweisen nicht zu brüskieren. Bis 2016. Bis Brexit und Trump kamen und das immer größer werdende Camp von Fundamentalisten jeglicher Couleur. 
          Wir möchten nicht in irgendein Apokalypseszenario einstimmen. Dennoch wollen wir uns positionieren, und zwar als Liberale wie sie der „Economist“ versteht (http://www.economist.com/news/leaders/21712128-liberals-lost-most-arguments-year-they-should-not-feel-defeated-so-much?frsc=dg%7Cc). Denn unsere Themen sind liberale Themen: das menschliche Potential, kreativ zu sein und sich zu verändern, Freiheit des Denkens und des Handelns – beständig herausgefordert durch kulturellen und systemischen normativen Druck –, Selbstreflexion, die Verhandlung von Unterschieden sowie Kollaboration über Grenzen hinweg. Es scheint zurzeit weniger Konsensus zu geben als in den letzten 20 Jahren, dass diese Themen eine Kultur gestalten, die wir gerne hätten — in der Gesellschaft und in der Wirtschaft. 

          Wir nehmen diesen Zustand als eine Herausforderung an, noch stärker und innovativer und mit noch mehr Leidenschaft für die ökonomische und sozio-politische Kultur der Freiheit einzutreten, die den wirtschaftlichen Erfolg der westlichen Welt ermöglicht hat. Diese Art Freiheit, heißt für uns nicht, am Status Quo festzuhalten. Es bedeutet aus unserer Sicht für Unternehmen, Gesellschaft und Individuen, eine Lebenshaltung einzunehmen, die Unsicherheit willkommen heißt, Anpassungs- und Veränderungsfähigkeit entwickelt und Zusammenarbeit sucht auch mit denjenigen, die uns vielleicht ferner sind in ihrer Haltung. Es bedeutet aus unserer Sicht, auch für andere, schlechter gestellte Teile dieser globalisierten Welt, mehr Verantwortung zu übernehmen. Glücklicherweise sind wir nicht allein mit dieser Einstellung. Wir haben beispielsweise gehört, dass Partner von McKinsey nun jeden CEO, mit dem sie zusammensitzen fragen, in welcher Weise das Unternehmen auch gesellschaftliche Verantwortung übernimmt. 
          Für uns heißt es vor allem, dass wir auch 2017 stetig daran arbeiten werden, uns selbst, unsere Kunden und unser Umfeld zu befähigen, Unsicherheit und Veränderung zu ertragen und zu gestalten. Das können wir. Keine einfache Aufgabe. Aber zu diesem Zeitpunkt nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine sozio-politische Notwendigkeit.