Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Maker Movement

Wir Menschen neigen dazu, Innovation und Kreativität zu feiern. Wir wollen der nächste Elon Musk sein oder unser Unternehmen in das nächste Google verwandeln. Aber ist das überhaupt möglich? Wenn man dem "Maker Movement" glaubt, ja.

"Maker Movement" ist ein kulturelles Phänomen, das Kreativität betont und Kritik zurückhält. Im Mittelpunkt stehen gemeinsames Experimentieren, iteratives Lernen und Entdecken durch vernetzte Gemeinschaften. So wie ein fruchtbarer Boden schöne und viele Früchte hervorbringt, kann die richtige Kultur und Umgebung dafür sorgen, dass Individuen und Organisationen innovativ sind. Eine Möglichkeit, ein solches Ambiente zu schaffen, besteht darin, den Menschen zu helfen, ihre eigene "Schöpferidentität" zu finden und anzunehmen. Außerdem braucht es Verbindungen und Interaktion zwischen den Schöpfern, eine interdisziplinäre Fluidität zu ermöglichen und natürlich Neues  zu begrüßen. Bei Semler Company beobachten wir manchmal, daß Unternehmen und besonders das Top Management nach Innovation rufen, aber gleichzeitig—oft unbewußt--jeden Versuch der Kreativität ihrer Mitarbeiter unterdrücken. Es ist dann auch unsere Aufgabe, ihnen zu helfen zu verstehen, dass Innovation kein heiliger Gral ist, sondern eine Haltung, ein Zustand des Seins und des Erlebens der Welt. Und daß es möglich ist, die richtige Umgebung und eine Kultur zu schaffen, in der neues Denken frei fließt und Neues reift.