Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wie die Politik von agilem Arbeiten profitieren kann

Seien wir einen Moment ehrlich: Behördengänge sind meist die Pest. Besonders in Deutschland kann es schon einmal ein paar Monate dauern bis man beispielsweise die gewünschten Dokumente in den Händen hält. In einer Welt, in der wir es zunehmend gewöhnt sind, alles immer sofort zu Verfügung haben, ist das besonders frustrierend. Die Lösung: Agiles Arbeiten und Digitalisierung.

Agiles Arbeiten ist das neue Trendwort in der Unternehmenswelt. Durch mehr Agilität haben auch Behörden die Chance, schneller, effizienter und kostengünstiger zu arbeiten. Länder wie Dänemark machen es vor. Doch besonders in dem hierarchisch aufgebauten öffentlichen Sektor ist die Implementierung von agilen Arbeitsweisen schwierig. Wenig Arbeitsfreiheit, starre Jobbeschreibungen und Vergütungsmodelle erschweren die Veränderung.

Regierungen müssen bei jeder Veränderung eine Interessengruppe immer im Blick behalten: die Wähler. Und genau diese erwarten schnelleren Service, Mitbestimmungsrechte und die Möglichkeit, Feedback zu geben – von überall in der Welt. Je früher Regierungen diese Notwendigkeit erkennen, desto früher können auch die Chancen, die mit agilem Arbeiten einhergehen, entfaltet werden.