Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Das kleine, schmutzige Geheimnis über digitaler Transformation

Eine neue Technologie wird oft als ein Allheilmittel gegen alle Probleme im Unternehmen dargestellt. Doch eine Technologie ist nur so gut, wie die Leute, die mit ihr arbeiten. Beispielsweise hat lean manufacturing nur wenige Erfolgsaussichten, wenn die Mitarbeiter nicht das Konzept dahinter verstehen und entsprechend handeln.

Um eine erfolgreiche Transformation durch Technologie zu ermöglichen, muss zunächst bestimmt werden, wo die Technologie am besten eingeführt wird. Gerade bei einer Vielzahl von potenziellen Nutzungsmöglichkeiten ist es wichtig, sich zunächst auf eine Anwendungsmöglichkeit zu konzentrieren, bevor die Technologie vielfältiger genutzt wird. Hilfreich ist ebenfalls ein „Übersetzer“ zwischen den ITlern und anderen Mitarbeitern. Somit können mögliche Kommunikationshindernisse schneller aus dem Weg geräumt werden. Generell ist es wichtig, dass sich vorab bewusst gemacht wird, dass eine neue Technologie Probleme, Sorgen und Zweifel bei den Mitarbeitern auslösen kann. Wenn entsprechend auf diese Bedenken eingegangen wird, am besten bevor die Technologie schon fest implementiert wurde, sollten sie kein Problem darstellen.