Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Unhackable Blockchains? Nicht mehr!

Seit Anfang 2017 haben Hacker Kryptowährungen im Wert von fast $2 Milliarden gestohlen. Ein Fakt, der die Blockchain Technologie in einer ihrer Kernkompetenzen angreift, denn eines der Hauptargumente für Blockchains war bisher ihre Sicherheit. Die Behauptung, dass Blockchains absolut sicher und nicht manipulierbar sind, erweist sich als schlichtweg falsch.

Eine Möglichkeit um eine Blockchain zu hacken ist die Mehrheit der Mining Power zu übernehmen und damit entsteht z.B. die Möglichkeit die gleiche Kryptowährung mehrmals zu benutzen.

Dieses Risiko ist bei sehr großen Kryptowährungen, wie Bitcoin, sehr gering, da ein immenses Rechnervolumen gebraucht wird um 51% der Miningpower zu gewinnen. Deshalb konzentrieren sich Hackerattacken auf kleinere Blockchain. Je kleiner die Blockchain ist, desto einfacher wird auch ein Angriff.

Wie und ob diese Sicherheitslücken innerhalb der Blockchain Technologie gelöst werden, bleibt abzuwarten.