Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

“Wir arbeiten jetzt agil – wir benutzen Kanban Boards in unseren Büros.“

So oder so ähnlich laufen oft Gespräche ab, wenn nach der Agilität von Unternehmen gefragt wird. Dass zwischen „doing agile“ und „being agile“ ein großer Unterschied liegt, wird dabei nicht wahrgenommen. Wenn die Mitarbeiter zwar agile Arbeitsmethoden anwenden, ohne sich aber von einem starren Hierarchiedenken zu lösen, sind sie nicht wirklich agil.

Für die Transformation in ein agiles Unternehmen reicht es nicht, wenn nur einige Bereiche des Unternehmens sich an agilen Arbeitsmethoden orientieren. Nötig sind eine umfassende Vision und eine klare Zieldefinition des Gesamtunternehmens.

Wichtig bei dem Prozess ist auch eine selbstkritische Haltung. Der Future Organization Report 2019 von Campana & Schott und des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen belegt, dass 30,5% der Führungskräfte ihr Unternehmen als sehr agil einstufen. Nur 21,7% der Mitarbeiter sind der gleichen Meinung. Eine deutliche Diskrepanz. Ohne konkrete Vorstellung davon, was ein agiles Mindset beinhaltet und wohin die agile Reise gehen soll, schlägt die agile Transformation oft fehl.

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie nachhaltig agile Arbeitsweisen in Ihr Unternehmen implementieren oder es sogar agil steuern, schauen Sie doch auf unserem Campus vorbei oder sprechen Sie uns an.