Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

“Personalentwicklung nach etabliertem Muster wird in fünf Jahren niemand mehr brauchen“

Diese These stellt Christian Böhler, Personalentwickler, auf. Er sieht die Personalentwicklung (PE) als Teil des Problems, warum Mitarbeiter noch nicht vorbereitet sind auf den digitalen Wandel. In der PE müssen neue Wege gefunden werden, Mitarbeiter zu befähigen, damit diese wiederum mit veränderten Umfeldern, wandelnden Kundenbedürfnissen und neuen Wettbewerbslandschaften umgehen können.

Wissen veraltet heutzutage schneller als jemals zuvor. Deshalb reicht es nicht, nur theoretisches Wissen zu vermitteln. Mitarbeiter brauchen auch die richtigen Fähigkeiten und das entsprechende Mindset. Der Fokus verschiebt sich von der reinen Wissensvermittlung und Schulung hin zur Entwicklung von Mitarbeiterkompetenzen.

Um für die Digitalisierung gewappnet zu sein, reichen kleine inkrementelle Veränderungen nicht aus. Anstelle von Lernerfolgen müssen Lerngelegenheiten geschaffen werden, d.h. die Mitarbeiter müssen eigene Erfahrungen machen und experimentieren, um Wissen und Methodik nicht nur theoretisch zu verstehen, sondern auch praktisch anwenden können.