Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Warum es nicht reicht, agil nur zu rufen

Alle Führungskräfte wollen mehr Agilität in Unternehmen und beschweren sich, dass die Mitarbeiter nicht von heute auf morgen agiler arbeiten. Was Top Manager mit “agil” meinen, ist sehr unterschiedlich, denn oft fehlt das Wissen zu agilen Arbeitsweisen und agiler Steuerung. Damit unterschätzen Manager die maßgebliche Rolle, die Führungskräfte bei einer agilen Transformation spielen.

Agile Transformationen erfordern das starke Commitment der Führungskräfte und auch die Bereitschaft finanzielle Mittel für den Veränderungsprozess zur Verfügung zu stellen. Fast noch wichtiger ist jedoch die bewusste Verantwortungsübertragung an Mitarbeiter. Es reicht nicht aus, davon zu reden, dass Mitarbeiter mehr Entscheidungsfreiheit haben, sondern diese muss ihnen auch bewusst gewährt werden. Damit das funktioniert, muss die Führungskraft etwas von seiner/ihrer eignen Entscheidungsgewalt abtretten, auch wenn es schwerfällt. Man kann keine Agilität predigen und gleichzeitig in jede Entscheidung involviert sein und das letzte Wort haben.