Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Digitale Transformation beinhaltet mehr als nur neue Technologien

Im vergangenen Jahr wurden 1,3 Billionen Dollar in digitale Transformationsprojekte investiert, wobei nur 30% der Projekte ihr eigentliches Ziel erreichten. Circa 900 Milliarden Dollar wurden verschwendet bei dem Versuch, erfolgreiche digitale Transformationen durchzuführen.

Doch warum scheitern bzw. erbringen so viele Projekte nicht den erwünschten Erfolg? Oftmals wird digitale Transformation grundlegend missverstanden. Es handelt sich nicht um eine digitale Transformation, wenn gleichbleibende Prozesse über ein anderes Medium laufen, also z.B. Rechnungen nicht mehr auf Papier, elektronisch ausgestellt werden.

Eine digitale Transformation ist viel tiefgreifender und umfassender: Sie beinhaltet eine fundamental andere Herangehensweise an die Entwicklung von Geschäftsmodellen. Z.B. verändern Plattformmodelle grundlegend die Abgrenzung zwischen Kunden, Dienstleistern und Mittlern. Für eine erfolgreiche Transformation braucht es vor allem eins: das richtige Mindset. Sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter müssen den Wandel aktiv mitgestalten. Oftmals hält die Angst, überflüssig und ersetzbar zu werden, Mitarbeiter davon ab, den digitalen Transformationsprozess weiter voranzutreiben. Wenn auf diese Ängste entsprechend eingegangen wird, steigen die Erfolgschancen des Projektes.