Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mikroaggression oder wie man rassistisch ist, ohne es zu beabsichtigen

Wenn über Rassismus gesprochen wird, reagieren die meisten Menschen gleich: "Ich? Rassistisch? Niemals!". Während wir wie selbstverständlich davon ausgehen, dass wir alle jeden Menschen gleichbehandeln, sprechen unsere Handlungen oft eine andere Sprache. Mikroaggressionen sind kurze Nachfragen, Kommentare oder Handlungen, die nicht böswillig sein sollen, auch wenn sie diese Wirkung haben können.

Fragen wie "Woher kommen Sie wirklich?", "Sie klingen ja gar nicht schwul" oder "Haben Sie Internet dort, wo Sie herkommen?" sind alles Fragen, die dem Empfänger das Gefühl geben, ausgeschlossen und nicht Teil der Gemeinschaft zu sein.

In einem Arbeitsumfeld, in dem Mitarbeiter täglich Mikroaggressionen ausgesetzt sind, sinkt die Arbeitsmoral. Psychologische Sicherheit, die für leistungsstarke Teams unerlässlich ist, geht verloren, weil Mitarbeiter täglich das Gefühl haben nicht wirklich zu dem Team dazuzugehören.