Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Warum psychologische Sicherheit essentiell im Kampf gegen Rassismus ist

Niemand von uns kann oder sollte ignorieren was derzeit in den USA und in der ganzen Welt geschieht. Rassismus wird mit einer neuen und längst überfälligen Dringlichkeit diskutiert. Viele Menschen, die nicht direkt vom Rassismus betroffen sind, neigen dazu, über das Thema zu schweigen, weil sie fürchten, als voreingenommen angesehen zu werden. Schweigen in einer Situation der Ungerechtigkeit verschlimmert jedoch die Umstände.

Was Unternehmen erkennen müssen, ist, dass Mitarbeiter nicht nur physische Sicherheit als absolute Grundvoraussetzung benötigen, sondern auch psychologische Sicherheit. Psychologische Sicherheit bedeutet, "in der Lage zu sein, das eigene Selbst zu zeigen, ohne Angst vor negativen Folgen für das Selbstbild, den Status oder die Karriere zu haben" (Kahn 1990). Jeder Mitarbeiter sollte sich so sicher fühlen, dass er/sie sich ohne Angst vor Ablehnung aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit, Minderheitenstatus oder anderer Vorurteile zeigen kann. Psychologische Sicherheit ist eine Schlüsselkomponente von leistungsstarken Teams. Jedes Teammitglied trägt dazu bei, psychologische Sicherheit zu schaffen und jede/r muss sich dieser Verantwortung bewusst sein.