Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wie Cognitive Bias und Werbung zusammenhängen

Wie sollen und dürfen Männer und Frauen in Werbespots präsentiert werden? Welche Klischees dürfen dargestellt werden und wo ist die Grenze zwischen Humor und Sexismus? Diese Diskussion ist gerade neu entbrannt. Grund dafür sind die verbotenen Werbespots in England, welche stereotypische Männer- und Frauenbilder zeigen.

Wenn man sich die Kommentare unter den Werbespots anschaut, sind die Meinungen sehr gemischt, ob ein Verbot wirklich notwendig ist. Es ist ein Fakt, dass mehr Frauen sich um die Kinder kümmern und Männer arbeiten gehen. Also wo ist das Problem, dass auch in der Werbung so darzustellen?

Das Problem ist, dass durch solche Werbespots der Cognitive Bias verstärkt wird. Cognitive Bias ist eine systematisch verzehrte Wahrnehmung, die uns unbewusst steuert und unsere Entscheidungen beeinflusst. Niemand ist frei von Cognitive Bias und durch Marketing, dass genau darauf einzahlt, wird der Bias immer größer. Wenn wir in den Medien weiterhin Frauen als reine Hausfrauen und Mütter zeigen und Männer, als die geldverdienenden Abenteurer, werden wir Klischees und Vorurteile nicht ablegen können -- und die künstliche Intelligenz, die wir schulen auch nicht!

Regulierung von Regierungen trägt somit auch dazu bei, uns bewusst zu machen, dass Cognitive Bias, egal in welcher Ausprägung, ein Problem ist, das Unternehmen angehen müssen. Schließlich will kein Unternehmen große Summen für einen Spot ausgeben, der dann nicht einmal ausgestrahlt werden darf.