Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Frauen und Automatisierung: eine zukünftige Herausforderung

Das McKinsey Global Institute prognostiziert, dass im Zeitalter der Automatisierung bis zu 160 Millionen Frauen den Arbeitsplatz wechseln müssen. Das ist fast ein Viertel aller Frauen, die heute beschäftigt sind.

Das Problem ist nicht die Betroffenheit der Automatisierung; die Auswirkungen sind für Frauen und Männer sehr ähnlich. Der kritische Punkt ist, wie gut Einzelne darauf vorbereitet ist, sich an die neue Realität anzupassen. Wenn Frauen angemessen unterstützt werden, können sie in produktivere, besser bezahlte Arbeit übergehen. Wird diese Chance jedoch verpasst, kann sich das geschlechtsspezifischen Lohngefälle vergrößern, da der Bedarf an geringer-bezahlten Arbeitsplätzen, welcher momentan vor allem von Frauen abgedeckt wird, abnimmt und mehr Frauen aus der Arbeitswelt austreten.

Anstatt mit der Fortbildung zu beginnen, wenn Frauen bereits Teil der Berufswelt sind, ist es wichtig, den Weg früher zu ebnen. Zukunftsrelevante Bereiche wie IT und Wissenschaft müssen attraktiv für Frauen sein. Dieses Interesse in der frühen Kindheit zu wecken und in der Schule zu fördern wird eine zukunftsfähige weibliche Arbeitnehmerschaft ermöglichen.