Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Einfach erklärt: „Operatives Rückgrat“

Unternehmen mit einem “starken operativen Rückgrat” sind innovativer (gemessen am prozentualen Umsatz, der aus dem Umsatz durch neue Services oder Produkte resultiert) als andere Unternehmen. Aber was ist ein „operational backbone“ oder „operatives Rückgrat“?

Ein "operatives Rückgrat” ist "ein kohärentes Set aus standardisierten Unternehmenssystemen, Daten und Prozessen". Seine Hauptfunktion ist die Unterstützung der Kernaktivitäten des Unternehmens. Anstelle von Geschäftseinheiten, die in Silos operieren mit eigenen ERP-Systemen und eigenen Daten wird der Fokus auf gemeinsame unternehmensweite Technologiesysteme, Anwendungen und Daten gelegt. Mit einem funktionierenden operativen Rückgrat wird ein sicherer, stabiler und zuverlässiger Prozessablauf gewährleistet. Kurz gesagt: Es ermöglicht operative Exzellenz. Dies wird besonders wichtig, bei dem Management von Ambidexterität. Ein Unternehmen braucht ein stabiles „Rückgrat“, um Kernaktivitäten weiterhin reibungslos durchzuführen, bei gleichzeitiger Erforschung von neuen Möglichkeiten und Innovationen. Wenn Sie mehr zu dem "operativen Rückgrat” und seiner Relevanz bei digitaler Transformation lesen wollen, empfehlen wir den folgenden Artikel.