Auf dieser Website wird das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie auf "Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Warum es schwer ist sich in einer toxischen Kultur zu äußern

Unternehmenskultur prägt den Arbeitsalltag, und wir beraten häufig in Projekten, die eine Kulturveränderung bedeuten. Es gibt jedoch einen Teil der Geschichte, über den seltener offen gesprochen wird: Ein toxisches Arbeitsumfeld. Dies kann sich zum Beispiel in Diskriminierung äußern. Um lösungsorientiert zu denken, ist es hilfreich, die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu kennen, welche Gegebenheiten es sind, in denen sich die Mitarbeiter äußern und auch für andere Betroffene einstehen, und wann nicht. Daraus können wir Wege ableiten, diese Kultur zu verändern. Ein wesentlicher Faktor ist Führung, und dass die Organisation bereit ist, offene Kommunikation, auch in schwierigen und kontroversen Fällen, zuzulassen. Kollektives Schweigen begünstigt eine toxische Kultur. Das Schweigen aufzubrechen, ohne, dass die Mitarbeiter negative Konsequenzen fürchten ist essentiell.