Vielfalt ist nicht nur „nice to have“, sondern ein relevanter Geschäftsfaktor

Heute feiern wir den 9. Deutschen Diversity-Tag (18. Mai 2021). Er ist eine Initiative des Vereins Charta der Vielfalt e.V. und macht auf das Konzept von vielfältigen Teams und Diversity Management in der Arbeitswelt aufmerksam. Und warum ist das so wichtig? Weil Vielfalt nicht nur ein ’nice to have‘ ist! Neben der sozialen Verantwortung, die ein Unternehmen hat, gibt es zahlreiche weitere Gründe, sich um Diversity zu kümmern und aktiv zu managen. Dennoch haben satte 66% der deutschen Unternehmen keine Maßnahmen umgesetzt (EY & Charta der Vielfalt e.V.). 

Was genau ist also Diversity? Im konkreten Kontext der Arbeitswelt bedeutet es, dass alle Mitarbeiter wertgeschätzt werden sollen, unabhängig von Alter, ethnischer Herkunft und Nationalität, Geschlecht, Religion und Weltanschauung, körperlichen und geistigen Fähigkeiten, sexueller Orientierung und sozialer Herkunft. Die gesetzliche Grundlage dafür ist ebenfalls unbestreitbar und aus gutem Grund im Grundgesetz in Art. 3, Abs. 3 GG. Eines der Ziele des Deutschen Diversity-Tages ist es, die Anerkennung, Wertschätzung und Integration all dieser Dimensionen von Vielfalt in die deutsche Unternehmenskultur zu fördern. Denn Vielfalt kann nur dann wirklich (und erfolgreich) gelebt werden, wenn Organisationen ein Arbeitsumfeld schaffen, das frei von Vorurteilen und voller Chancengleichheit ist. 

Neben den rein rechtlichen Gründen, warum sich Unternehmen um Diversity Management kümmern sollten, gibt es viele Studien, die zahlen- und geschäftsgetriebene Gründe aufzeigen. So verzeichnen Unternehmen mit vielfältigeren Managementteams 19% höhere Umsätze aufgrund von Innovationen (BCG, 2018). Diese Erkenntnis ist für Tech-Unternehmen, Start-ups und die Industrie – in der Innovation der Schlüssel zum Wachstum ist – von großer Bedeutung. Eine andere auf Deutschland fokussierte Studie zeigte, dass 72% der Unternehmen mit Diversity & Inclusion Management von einer erhöhten Mitarbeitermotivation, einer verbesserten Arbeitgeberreputation und damit einem Wettbewerbsvorteil bei der Talentakquise berichten (PWC, 2019). Die Liste der datengestützten Studien zu Diversity-Vorteilen lässt sich fortsetzen. In jedem Fall ist ein vielfältiges Team allein nicht der Schlüssel zum Erfolg. Gerade bei der Inklusion und Gleichberechtigung einer vielfältigen Belegschaft gibt es Herausforderungen, die es zu beachten gilt und die die richtigen Maßnahmen und Denkweisen erfordern. 

Aber für heute wollen wir das Bewusstsein schärfen. Denken Sie daran, dass ein Team aus Individuen besteht – und deren unterschiedliche Erfahrungen, Hintergründe und Persönlichkeiten müssen wertgeschätzt werden! Für sie und für ein florierendes (inklusives) Unternehmen. Wie kann Ihr Unternehmen vielfältiger werden und wie können Sie von aktivem Diversity Management profitieren? Kontaktieren Sie uns gerne!

Diskutieren Sie mit!
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar.
Das könnte Sie auch interessieren
9
Sep
Ohne Digitalität keine digitale Transformation
5
Mai
Herausforderung der Selbstorganisation
18
Mrz
Vertrauen und Digitalisierung